Osterimpuls

Tod überwinden

„Wer schreibt, der bleibt. Über Jesus wurde geschrieben, weil er ist geblieben.“

Gibt es ihn zu finden, den Weg, den Tod zu überwinden?

Wenn wir in Erinnerungen schwelgen, an unsre Lieben denken und uns vor Trauer nicht genieren,

das Leben des andren respektieren, voneinander lernen und uns an das halten,

wir unser Leben gut gestalten, damit was bleibt in unseren Herzen, Trost statt Trauerschmerzen,

dann ist die Kraft die von ihm in uns bleibt, das was unser Leben antreibt,

denn wie der Volksmund gerne sagt: Wer schreibt, der bleibt.

Und nie ist es wirklich vermessen, zu sagen:

Ich werd´ dich nie vergessen!

Denn hat der liebe Mensch in und durch uns geschrieben, ist er in unsrem Leben ganz geblieben.

Dann war sein Tun, sein Sein, sein Handeln ja kurz: sein prägen,

für unser Leben bleibend Segen.

Denn auch Jesus hat wohl nicht geschrieben,

doch durch sein Tun,  sein Helfen, sein Wort und sein Verändern,

ist er nah bei uns geblieben und denen, die ihn lieben.

Das ist der Grund, warum man über ihn schreibt: das Wissen, dass er bleibt!

Und so kann bleiben der geliebte Mensch

Durch Erinnern, an jedes weise Wort, den guten Rat, die wohltuende Tat,

aufnehmen, weitergeben, leben, lachen, freuen und werden, zum Glück für andere hier auf Erden,

so gut auch du das eben kannst.

Schneller, höher, weiter, macht das wirklich heiter? Um die Wette, laufen, hektisch, schnell, immer schneller  und noch viel schneller, dich in allem messen, breiter, reicher oder doch: nicht von deiner Seite-Weicher?

Du kannst fasten, kannst es brechen, doch das will ich dir wohl versprechen,

fair handeln statt verhandeln, der Preis ist nicht Geld, nicht Ruhm, nicht Schein, sondern für and´re da zu sein. In ihnen leben, ihnen weitergeben, ist nie zu spät, wie Christi Solidarität.

Den Schwächsten nicht sich selbst überlassen, sondern in beraten, Freude schenken, bestärken und den Weg in bess´re Richtung lenken.

Wir können experimentieren, forschen, handeln, doch durch gutes Sein den Tod in Leben nur verwandeln. Und so wünsch ich dir, denke nach, was in deinem Leben gerad liegt brach,

wie willst du sein, wie willst du wirken, wie willst du gesehen werden und auch bleiben, bevor sich Wege plötzlich scheiden. Wie schön wär´s wie mit Gottes Sohn, der dir zuspricht: YOU`LL NEVER WALK ALONE.

Wie willst du bleiben, wen erhalten, mit wessen Prägung dich gestalten?  Kannst du um viel zu schenken und zu überlassen, christlich Leben, niemals hassen?

Der Glaube an den Vater und den Sohn, ist für viele längst nur Hohn

und dennoch les ich in seinen Worten, seinem Bleiben für seine Freunde und schließlich auch für unseren Weg, den einen, liebevollen Ton: „Ich bin da“ und You´ll Never walk alone.

Zeit für dich:

Wer prägt dein Leben?

Wer wird dir immer positiv in Erinnerung bleiben?

Wie möchtest du in Erinnerung bleiben?

© St. Josef Kamp-Lintfort 

Text: Klaus Bruns

Video, Schnitt & Gestaltung: Luca Rusch

Verfügbar ab:   
Sonntag, der 4. April (Ostersonntag)

Weitere Impulse